„Frischer Wind für unsere Einsatzstellen“

Freiwilligeneinsätze in einer den Einsatzstellen der Caritas Menschen mit Behinderungen Oberösterreich

In der Caritas Menschen mit Behinderungen Oberösterreich sind Freiwillige in verschiedenen Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen eingesetzt. Der Caritas ist wichtig, dass Menschen mit Behinderung mitten in der Gesellschaft leben können. Freiwillige aus ganz Europa leisten hier einen wichtigen Beitrag im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps.

Orte: Linz, Leonding, Engelhartszell, Peuerbach und Haibach
Einsatzstellen: Caritas Menschen mit Behinderungen
Unterstützende Organisation: Verein4 Yougend

 

Mein Satz zum Europäischen Solidaritätskorps:

Das ESK ermöglicht allen jungen, motivierten, aktiven Menschen eine einzigartige Erfahrung zu machen, die ihnen bei der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung hilft. Das Ganze passiert, während man etwas Gutes und Solidarisches tut, nämlich unseren Kindern und Jugendlichen hilft und sie unterstützt.

Was ist eure Motivation Freiwillige in euren Einrichtungen einzubinden? Was ist der Mehrwert den Freiwillige mitbringen?

Wir wollen Freiwillige bei uns einbinden, da sie Europa und die Partnerländer nach Österreich zu den Menschen, die wir begleiten und betreuen, bringen. So können sie hier eine kulturelle Erfahrung machen, die durch Reisen sonst vielleicht nicht möglich wäre. Die Freiwilligen unterstützen uns in der Arbeit mit den Menschen mit Beeinträchtigungen. Außerdem bringen Freiwillige frischen Wind in unseren Alltag, denn sie haben vielleicht einen anderen Blick auf die Dinge, oder andere Erfahrungen gemacht. Der Austausch mit den Menschen mit Beeinträchtigungen ist genauso wichtig wie der Austausch mit den MitarbeiterInnen. All das sind die vielen Vorteile, die wir als Organisation vom Einsatz Freiwilliger erfahren dürfen. Uns ist dabei auch wichtig, den Freiwilligen die Chance zu geben, den Arbeitsalltag in unserem Unternehmen kennen zu lernen, um Erfahrungen sammeln zu können und somit ihr Leben bereichern.

Was würdet ihr anderen Einrichtungen mitgeben, die Teil des Europäischen Solidaritätskorps  werden wollen?

Freiwillige sind eine große Bereicherung für die Einsatzstelle! Aber bitte vergesst nicht, dass die Freiwilligen weit weg von zu Hause und der gewohnten Umgebung sind. Vieles ist neu und anders oder auch angsteinflößend, darum ist es gerade zu Beginn des Projektes ungemein wichtig viel zu erklären, zu unterstützen und als Ansprechperson/MentorIn da zu sein.

Gibt es ein besonderes Highlight, das ihr gerne teilen wollt?

Eine Freiwillige aus Russland kam zu uns, um uns im Heilpädagogischen Hort für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen zu unterstützen. Die Verständigung war zu Beginn schwierig, da wir kein Russisch sprechen und sie kein Englisch oder Deutsch. Doch sie hat es mit ihrer fröhlichen, aufgeweckten, herzlichen Art auch ohne viele Worte geschafft, dass sich sogar ein Junge im Hort, der nicht spricht, ihr gegenüber geöffnet hat. Es mag nicht nach einem großen Highlight klingen, wenn man sagt, dass der Bursche die Freiwillige umarmt hat. Für uns und den Jungen war es aber ein wichtiger Entwicklungsschritt, der vorher nicht möglich gewesen war. Für diese kleinen Wunder sind wir besonders dankbar.