ESK für Organisationen

Würden Sie gerne internationales Flair in Ihre Organisation bringen? Brauchen Sie eine helfende Hand im Team? Wollen Sie die Jugendlichen in Ihrer Organisation bei der Umsetzung einer lokalen Initiative unterstützen?

Das Europäische Solidaritätskorps ermöglicht das! Gemeinnützige Organisationen und Unternehmen können junge engagierte Menschen als Freiwillige, PraktikantInnen oder MitarbeiterInnen für ihr Team gewinnen. Für lokale Initiativen von jungen Menschen gibt es ebenfalls europäische Zuschüsse – Sie können mit Ihrer Organisation Jugendgruppen bei der Umsetzung solcher Projekte unterstützen.

Das Europäische Solidaritätskorps bietet verschiedene Formate für Projekte, die lokalen Gemeinschaften und Menschen in ganz Europa gleichermaßen zugutekommen.

Freiwilligenprojekte

Organisationen können im Rahmen von Freiwilligenprojekten junge motivierte Menschen aus Europa und seinen Nachbarländern gewinnen, die sich für ihr Projekt freiwillig engagieren.

Individueller Freiwilligendienst

Organisationen können eine/n oder mehrere Freiwillige in ihr Team aufnehmen. Die Einsätze dauern üblicherweise 2 bis 12 Monate, die wöchentliche Einsatzzeit beträgt 30 bis 38 Stunden. Die Einsatzorte sind vielfältig und reichen vom Jugend- und Kulturzentrum, über Hort und Kindergarten, Pflegeeinrichtungen bis hin zu Seniorenhäusern. Jede/r Jugendliche kann sich für ein solches Freiwilligenprojekt bewerben. Es sind keinerlei Zeugnisse oder Fachkenntnisse erforderlich. Im Vordergrund stehen gleichermaßen die Lernerfahrung für die Freiwilligen sowie der Nutzen für die Organisationen, ihren KlientInnen und die lokale Gemeinschaft. Organisationen, die Freiwillige aufnehmen wollen, brauchen ein Quality Label.

Für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringeren Chancen gibt es die Möglichkeit kürzere individuelle Einsätze (zw. 2 Wochen und 2 Monaten) zu machen. Ein weiteres Format für die Inklusion von Jugendlichen mit geringeren Chancen sind national durchgeführte Projekte.

Freiwilligenteams

Organisationen können für Kurzzeitprojekte Gruppen von 10 bis 40 Freiwilligen einsetzen. Die Einsatzdauer liegt zwischen 2 Wochen und 2 Monaten. Die Projekte können in unterschiedlichen Feldern stattfinden, z.B. Mithilfe in der Sommerkinderbetreuung einer Flüchtlingsunterkunft, Aufforstung eines Waldes oder Unterstützung eines Events im Sport- oder Kulturbereich. Die Gruppen setzen sich aus unterschiedlichen TeilnehmerInnen aus ganz Europa zusammen.

Förderung

Bei einem genehmigten Projekt bekommen Organisationen und Freiwillige für einen Einsatz, der in Österreich stattfindet, folgende Unterstützungspauschalen (vorbehaltlich etwaiger Änderungen im aktuellen Programmhandbuch):

Förderung
Förderung Erklärung Freiwillige Organisation
Reisekosten Zuschuss nach Distanz 20 € – 1500€
Projekt Management Projektadministration und -Verwaltung, Koordination, Kommunikation 225 € /pP
Aktivitäten Zuschuss den Kosten für Projektdurchführung (Vorbereitung, Anleitung, Unterkunft, Verpflegung, lokale Transportkosten, Sprachkurs, Mentoring, Verbreitung der Ergebnisse…) 24 € / Tag
Unterstützung für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringen Chancen Zuschuss für verstärke Betreuung und Mehraufwand für wenn das Projekt benachteiligte Jugendliche involviert 8 € / Tag
Taschengeld Aufwandsentschädigung 5 €/Tag
Außergewöhnliche Kosten z.B. bei sehr hohen Reisekosten, Visum, Aufenthaltsgenehmigung, Kosten für die Unterstützung von Jugendlichen mit geringeren Chancen usw. Tatsächliche Kosten
Complimentary Activities Für Steigerung der Wirkung bzw. der Sichtbarmachung des Projekts Tatsächliche Kosten

Praktika

Organisationen und Unternehmen können jungen Menschen Praktika im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps anbieten. Diese Einsätze bieten eine Möglichkeit erste Berufserfahrung zu sammeln. Der Zeitraum für Praktika ist zwischen 2 und 6 Monaten und kann in begründeten Fällen auf 12 Monate verlängert werden, z.B. bei einer langen Einarbeitungsdauer aufgrund der Tätigkeit oder des Profils der PraktikantInnen.

Organisationen müssen sich an die Richtlinien des Qualitätsrahmens für Praktika der Europäischen Union halten und eine mit allen Beteiligten vereinbarte Aufwandsentschädigung für die PraktikantInnen bezahlen.

Um Praktika anzubieten, müssen Organisationen/Unternehmen entweder selbst ein Qualitätssiegel haben oder mit einer entsprechend akkreditierten Organisation zusammenarbeiten, die als VermittlerIn koordinierend und unterstützend auftritt. Das ESK bietet auch die Möglichkeit eines vorbereitenden Planungsbesuchs, um KandidatInnen vorab kennenzulernen.

Förderung

Bei einem genehmigten Projekt bekommen Organisationen und PraktikantInnen für einen Einsatz, der in Österreich stattfindet, folgende Unterstützungspauschalen:

Förderung
Förderung Erklärung TeilnehmerInnen Organisation
Reisekosten Zuschuss nach Distanz 20 € – 1500€
Projekt Management Planung, Koordination, Kommunikation (max. 4500 €/Projekt) 225 €
Aktivitäten Unterstützung zur Durchführung des Praktikums 8 €/Tag
Unterstützung für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringen Chancen Zuschuss für verstärke Betreuung und Mehraufwand für wenn das Projekt benachteiligte Jugendliche involviert 8 € / Tag
Umzug Zuschuss für Umzug 5 €/Tag
Außergewöhnliche Kosten z.B. bei sehr hohen Reisekosten, Aufenthaltsgenehmigung, usw. Tatsächliche Kosten
Aufwandsentschädigung Von der Organisation/dem Unternehmen an die TeilnehmerIn zu bezahlen Lt. Kollektivvertrag, Minimum 438,05 €

Jobs

Organisationen und Unternehmen können jungen Menschen Jobs im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps anbieten. Dabei handelt es sich um Vollzeitstellen, die im Zeitraum von 3 bis 12 Monaten durch Förderungen unterstützt werden. Eine finanzielle Unterstützung erleichtert den Umzug in ein neues Land sowie den Einstieg in ein neues Fachgebiet. Es gilt das nationale Arbeitsrecht.

Organisationen und Unternehmen bekommen die Möglichkeit, interessierte junge EuropäerInnen für ihre Berufssparte zu gewinnen, ihr Team zu stärken und jungen Menschen eine neue Perspektive zu eröffnen.

Um KandidatInnen vorab kennenzulernen, bietet das Europäische Solidaritätskorps die Möglichkeit, vorbereitende Planungsbesuche zu beantragen.

Um Jobs anzubieten, müssen Organisationen/Unternehmen entweder selbst ein Qualitätssiegel haben oder mit einer entsprechend akkreditierten Organisation zusammenarbeiten, die als VermittlerIn koordinierend und unterstützend auftritt.

Förderung

Bei einem genehmigten Projekt bekommen Organisationen und TeilnehmerInnen für einen Einsatz, der in Österreich stattfindet, folgende Unterstützungspauschalen:

Förderung
Förderung Erklärung TeilnehmerInnen Organisation
Reisekosten Zuschuss nach Distanz 20 € – 1500€
Projekt Management Planung, Koordination, Kommunikation 225 €
Aktivitäten Unterstützung zur Durchführung des Praktikums 8 €/Tag
Unterstützung für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringen Chancen Wenn Projekt benachteiligte Jugendliche involviert 8 € / Tag
Umzug Zuschuss für Umzug 5 €/Tag
Außergewöhnliche Kosten z.B. bei sehr hohen Reisekosten, Aufenthaltsgenehmigung, usw. Tatsächliche Kosten
Aufwandsentschädigung Von der Organisation/dem Unternehmen an die TeilnehmerIn zu bezahlen Minimum lt. Kollektivvertrag

Solidaritätsprojekte

Solidaritätsprojekte sind Projekte im eigenen Land, die von jungen Menschen entwickelt und umgesetzt werden. Dabei überlegen sich Jugendliche, was in ihrem Umfeld (in ihrem Ort, in ihrem Bezirk oder in ihrer Region) gebraucht wird und wie ihr Projekt dazu beisteuern kann. Mögliche Themen für Solidaritätsprojekte sind breitgefächert und können z.B. sein: Projekte zur Steigerung des Umweltbewusstseins, Aktivitäten die ein friedliches und positives Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Herkunft fördern, Projekte, die den generationenübergreifenden Dialog in der Gemeinde ermöglichen.

Ein Solidaritätsprojekt muss von einer Gruppe junger Menschen (min. 5 Personen zw. 18 und 30 Jahren, die in der Datenbank des Europäischen Solidaritätskorps angemeldet sind) geplant, umgesetzt und abgeschlossen werden. Der Projektzeitrahmen beträgt zwischen 2 und 12 Monaten, in denen die Aktivitäten durchgeführt werden müssen.

Organisationen können Jugendgruppen aus ihrem Umfeld bei der Umsetzung eines Solidaritätsprojekts unterstützen:

  • Wenn ein Projekt von einer Jugendgruppe beantragt wird, aber sie bereits einschätzen kann, dass eine selbstständige Projektumsetzung zu schwierig ist, kann ein/e JugendarbeiterIn als Coach herangezogen werden. Für seine/ihre beratende Unterstützung kann ein Honorar beantragt werden.

  • Es ist auch möglich, dass eine Organisation die Antragstellung und administrative Projektverwaltung für eine Jugendgruppe übernimmt. Die inhaltliche Verantwortung muss jedoch weiterhin bei der Jugendgruppe liegen.

Förderung

Solidaritätsprojekte werden in Österrreich durch Pauschalen für folgende Kosten gefördert:

Förderung
Was Erklärung
Projekt Management Vorbereitung, Umsetzung, Evaluierung, Verbreitung der Projektergebnisse und Follow-Up
mind. 2 – max. 12 Monate
500 € / Monat
Zuschuss für Leistungen eines Coaches (max. 12 Tage) Beratung, Unterstützung, Lernbegleitung, Reflexion 241 €/Tag in AT
Außergewöhnliche Kosten z.B. Kosten, die durch die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringeren Chancen entstehen tatsächliche Kosten

Inklusion im ESK - Einbeziehung von jungen Menschen mit geringeren Chancen in ESK-Projekte

Organisationen und Unternehmen, die verstärkt benachteiligte Jugendliche in Projekte einbinden wollen, ermöglicht das ESK verschiedene Formate. Neben den leicht zugänglichen und niederschwelligen Angeboten gibt es zusätzlich finanzielle Unterstützung, die Hindernisse für Inklusionsprojekte verringern und benachteiligten Jugendlichen Teilnahmechancen eröffnen.

Kurzzeit-Freiwilligenprojekte: Organisationen können speziell für benachteiligte Jugendliche kürzere Projekte anbieten. In einem Zeitraum von zwei Wochen bis zwei Monaten können TeilnehmerInnen erste Erfahrungen sammeln und einen wichtigen Beitrag zum angebotenen Projekt leisten.

Freiwilligenteams: Das Format der Freiwilligenteams ermöglicht Organisationen und Unternehmen eine Gruppe von 10 bis 40 jungen Menschen für ein Projekt einzusetzen. Eine bunte Mischung an TeilnehmerInnen (mit und ohne Benachteiligung) führt zu einem diversen Team. Das hat positive Auswirkungen auf die Projektergebnisse und ermöglicht allen Beteiligten spannende Erlebnisse. Zusätzlich wird die Hürde, sich freiwillig zu engagieren für junge Menschen, die alleine vielleicht noch überfordert wären, durch die Teilnahme in einem Team verringert. Für benötigte zusätzliche Betreuung gibt es die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung anzusuchen.

TIPP: Oftmals sind Projekte mit Fokus auf „hands on“ Aktivitäten mit greifbaren und sichtbaren Ergebnissen besonders gut für Inklusionsprojekte geeignet.

Nationale Freiwilligenprojekte: Neu im ESK ist die Möglichkeit, für Menschen mit Benachteiligung auch nationale Projekteinsätze zu ermöglichen. D.h. Organisationen, Unternehmen und Gemeinden mit Sitz in Österreich können Projekte mit Jugendlichen, die in Österreich leben, umsetzen. Es können gleichermaßen Kurz- und Langzeiteinsätze angeboten werden. Dieses Format soll den ersten Schritt für jene erleichtern, für die die Hürden in ein anderes Land mit einer anderen Kultur und Sprache zu gehen vorerst zu hoch ist, die sich aber trotzdem solidarisch engagieren und erste Erfahrungen sammeln möchten.

Nationale Jobs & Praktika: Ähnlich wie bei den nationalen Freiwilligenprojekten gibt es im ESK die Möglichkeit für Menschen mit Benachteiligung im Land des eigenen Wohnsitzes ein Praktikum oder einen Job über das EU-Programm zu ermöglichen.

Solidaritätsprojekte: Organisationen, die gemeinsam mit Jugendlichen ein lokales Projekt entwickeln, können durch dieses Format speziell benachteiligte Jugendliche in eine lokale Gemeinschaft einbinden. Die Möglichkeit einen Coach einzusetzen, der den Prozess unterstützt, wird ergänzt durch weitere finanzielle Unterstützungsmechanismen für Kosten, die durch den Ausgleich der Benachteiligung der Jugendlichen auftreten.

Finanzielle Unterstützung

Für alle Formate gibt es neben den Basisförderungen noch weitere finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten, um durch die Benachteiligung entstehenden Mehraufwand abzudecken.

Im Rahmen von Freiwilligendiensten und Praktika können für die notwendige intensivere Unterstützung für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringen Chancen Pauschalbeträge von € 8,-/ Einsatztag beantragt werden. Ergänzend oder stattdessen können bei allen Projektformaten sogenannte Außergewöhnliche Kosten beantragt werden, die eine gleichberechtigte Teilnahme von benachteiligten Jugendlichen ermöglichen sollten.

Bestimmte Anschaffungen, Honorarkosten für sozialarbeiterische Unterstützung oder persönliche Assistenz oder andere, auf den spezifischen Bedarf der KandidatInnen zugeschnittene Unterstützung werden bis zu 100% auf Basis der tatsächlich angefallenen Kosten gedeckt. Voraussetzung ist eine nachvollziehbare Argumentation für die Notwendigkeit der Kosten.

Förderung
Format Art der Unterstützung
Freiwilligenprojekte Unterstützung für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringen Chancen 8 € / FW / Tag
Außergewöhnliche Kosten tatsächliche Kosten
Jobs & Praktika Unterstützung für die Einbeziehung von jungen Menschen mit geringen Chancen 8 € / FW / Tag
Außergewöhnliche Kosten tatsächliche Kosten
Solidaritätsprojekte Außergewöhnliche Kosten tatsächliche Kosten

Nähere Informationen zu den einzelnen Formaten finden Sie in den jeweiligen Rubriken auf dieser Website.